Geschichten aus dem Alltag · Urlaub mit Hund

Kurzurlaub in den Weinbergen

Viele von euch kennen vermutlich bereits die Nala Family, mit der wir im April gemeinsam Urlaub an der Ostsee gemacht haben. Quasi direkt nach diesem wundervollen Urlaub fingen wir an ein nächstes Treffen zu planen. Denn die knapp 600km die uns trennen überbrückt man nicht einfach mal eben so. Leider.

Carina und Tim luden uns daher ein, sie bei sich zu Hause zu besuchen und ein paar Nächte bei Ihnen zu schlafen. Gesagt, getan. Nun mussten wir 4 Menschen nur noch einen Termin finden. Nala und Bailey haben nicht so viele Termine im Kalender stehen, von daher brauchten wir auf die zwei keine Rücksicht nehmen ;).

 

Hundeleine am Strand
Bailey und Nala im Ostseeurlaub

 

Der 1. Tag – es ist heiß und wird noch heißer

Und dann war es endlich so weit! Marvin, Bailey und ich packten die Koffer und fuhren in der Nacht von Freitag auf Samstag los. Um 3h war das Auto gepackt und es ging für uns ab in den Süden!

Ich war gespannt wie Bailey die lange Autofahrt von knapp 6 Stunden bekommen würde, denn lange Zeit hatten wir immer sehr damit zu kämpfen, dass Bailey beim Fahren schlecht wurde. Zum Glück hatte sich dieses „Problem“ in der letzten Zeit sehr gebessert.

Ich glaube anfangs ging Bailey davon aus, dass die Autofahrt bald vorbei sein würde. Sie wechselte häufig ihre Liegeposition und stand auch hin und wieder mal auf. Gerade wegen ihrer Übelkeit, fährt die kleine Maus nämlich angeschnallt auf dem Rücksitz mit. Wir haben bei ihr die Erfahrung gemacht, dass sie besser damit klarkommt, wenn sie ausgucken kann.

Nachdem wir unsere Pause auf einem Rastplatz gemacht hatten, fiepte Bailey eine Weile empört, als es schon wieder ins Auto ging. Wie konnten wir ihr das nur antun? Autofahren ist doch pure Folter! Aber trotz dieser Tortour legte sich Bailey irgendwann so hin, wie sie es noch nie zuvor getan hat. Ganz entspannt und den Kopf sogar abgelegt. Irgendwann wurden die Augen schwer und fielen sogar zu.

 

In den Urlaub fahren mit Hund

 

Wir kamen super durch und mit dem Sonnenaufgang im Rücken erreichten wir unser Ziel. Als der Motor ausging und der Wagen hielt, sprang Bailey prompt auf und bellte. Endlich raus! Was sie natürlich noch nicht ahnen konnte, wo wir waren und wen sie gleich Wiedersehen würde. Wir klingelten und als die Tür auf ging stolzierte Bailey direkt hinein.

Und dann gab es für die zwei Shelties kein Halten mehr und sie flitzten in den Garten. Nala und Bailey spielten direkt eine Runde, bevor wir alle gemeinsam frühstückten. Carina und Tim hatten sich mit ihrer Gastfreundschaft selbst übertroffen! Wir hätten noch 5 weitere Leute mitfrühstücken lassen können und es hätte für alle gereicht.

Da die Temperaturen immer weiter anstiegen, entschieden wir uns dazu direkt eine Runde spazieren zu gehen, bevor es zu warm wurde. Nach unserer Runde ging es wieder zurück in den Garten. Für die Hunde wurde ein Planschbecken mit Wasser aufgebaut, in das sich Bailey nach anfänglicher Skepsis direkt verliebte. Immer wieder hüpfte sie in das kühle Nass und suchte mit der Nase, ob sich irgendwo Leckerlies versteckten oder ob sie ein Spielzeug retten konnte.

 

 

Am Nachmittag grillten wir alle gemeinsam bei knapp 35 Grad im Schatten und ließen es uns einfach nur gut gehen.

Abends wollten wir Fotoverrückten nochmal den Sonnenuntergang nutzen. Leider hatten wir unterschätzt, wie früh die Sonne bereits Ende August untergeht und dass sie direkt hinter einem kleinen Berg verschwinden würde, hatten wir auch nicht bedacht. Wir rannten der Sonne buchstäblich hinterher und hatten leider doch kein Glück. Wir waren einfach zu spät! Also nahmen wir uns vor, am nächsten Tag früher mit den Fotos dran zu sein.

 

 

Wieder zu Hause angekommen, waren wir alle müde und gingen schlafen. Für uns war die erste Nacht etwas unruhig. Ein fremdes Bett, eine fremde Umgebung und auch Bailey war ungewöhnlich wachsam. 4 Mal hörte sie nachts scheinbar etwas, dass sie gruselte und sie sprang laut bellend auf. Ich erschrak jedes Mal heftig und durch mein unkontrolliertes Zusammenzucken, weckte ich Marvin. Einmal bellte Bailey nicht nur, sondern sprang zu uns auf die Matratze, um sich bei uns Schutz zu suchen. Meinetwegen hätte sie ausnahmsweise auch dort weiterschlafen können, aber so viel Nähe hält Bailey meistens nicht lange aus ;).

 

Der 2. Tag

Auch an diesem Tag war es warm und uns wurde bombastisches Wetter angesagt. Da der gestrige Tag für alle (vor allem für uns Reisende) ziemlich anstrengend war, ließen wir diesen Vormittag ruhig angehen.

Erst am Nachmittag stand wieder etwas Spannendes an. Und zwar bekamen wir Besuch von André und Clara mit ihren beiden süßen Hunden Sammy und Yuna! Wir haben dieses tolle Quartett ebenfalls über Instagram kennen gelernt.

Carina hatte sich für uns alle etwas tolles überlegt! Wir fuhren mit den Autos in ein Wäldchen und genossen dort ein herrliches Picknick. Kennt ihr Spundekäs? Also ich hatte davon ehrlich gesagt bisher noch nie etwas gehört! In der Region um Rheinland Pfalz herum ist es allerdings fast schon Tradition. Kurz gesagt es ist eine Art Frischkäsedip, der gerade mit Salzbrezeln super gut schmeckt! Und was darf außerdem nicht fehlen, wenn man mitten in den Weinbergen wohnt? Genau! Ein Wein ;). Davon gab es auch etwas bei unserer Picknickrunde.

 

foto-28-08-16-16-39-03
Picknick mit Salzbrezeln und Spundekäs

 

Nach dem Essen teilten wir uns auf. Die Männer bewachten Essen und Getränke und wir Mädels gingen ein Stück weiter in eine Kiesgrube, wo wir einige schöne Fotos machten.

Bevor wir allerdings wieder den Sonnenuntergang verpassen würden, machten wir uns dann aber doch fix auf den Weg. Denn Carina kannte einen Ort an dem zu dieser Jahreszeit ganz viel Heidekraut wuchs. Und blühendes Heidekraut im Abendlicht, das war einfach die perfekte Fotokulisse!

 

foto-28-08-16-19-56-42
Sonnenuntergang über den Weinbergen

 

Und ich war mehr als begeistert! Ich bin mir sicher, dass ich dort einige meiner bisher schönsten Fotos von Bailey gemacht habe. Das Licht und die Location waren einfach perfekt! Ich habe selten ein schöneres Fleckchen Natur gesehen.

 

 

Glücklich machten wir uns dann alle auf den Heimweg. Oder besser gesagt auf den Weg zurück zur Nala Family, wo wir den Abend auf der Terrasse und guten Gesprächen ausklingen ließen, während die Hunde zu unseren Füßen oder auf dem Schoß schliefen.

Apropos Schlafen. Die zweite Nacht verlief ohne Unterbrechungen. Bailey schien sich langsam an die ungewohnten Geräusche gewöhnt zu haben.

 

Der 3. Tag wieder was neues Kennengelernt

Und schon begann unser letzter vollständiger Tag bei der Nala Family. Es war heute ein wenig kühler, sodass wir mittags eine große Runde durch die Weinberge spazieren konnten. Ich war wirklich angetan, von so viel Natur direkt vor der Haustür.

Zum Abschluss konnten sich Nala und Bailey noch einmal in einem kleinen Bach abkühlen, bevor es wieder zurück ging.

 

 

Wir genossen wiedermal das perfekte Sommerwetter im Garten und ich bin mir sicher, dass wir alle schon ein ganzes Stück brauner geworden waren.

Am späten Nachmittag hatte Carina noch einen tollen Termin abgemacht zu dem wir zwei mit dem Auto fuhren. Die Männer sollten sich währenddessen um unser Abendbrot kümmern, denn wir wollten nochmal Grillen.

Carina und ich fuhren derweil mit unseren beiden Shelties einige Orte weiter und landeten dort bei ihrem Hundeverein. Ihre Trainerin hatte sich nur für uns die Zeit genommen, um eine Rally Obedience Stunde zu machen.

Bailey und ich betraten damit eine ganz neue Welt. Viele Übungen kannten wir zwar aus der Unterordnung, aber das ganze Konzept war für uns neu. Uns beiden hat es allerdings so viel Spaß gemacht, dass ich mir bereits in unserem Verein eine Rally Obedience Stunde angesehen habe. Mal gucken. Vielleicht haben wir ja endlich „unseren“ Sport gefunden.

 

blue Merle Sheltie und Dark Zobel Sheltie
Nala und Bailey

 

Als wir 4 Mädels zurückkamen, war alles für ein wunderbares Abschiedsgrillen vorbereitet. Aber nicht nur das Grillen, einfach jeder Tag aus diesem Urlaub war wundervoll gewesen.

So fiel es uns richtig schwer am nächsten Tag die Koffer zu packen und wieder 6 Stunden nach Hause zu fahren.

Aber eines ist Sicher! Wir haben uns nicht das letzte mal gesehen.

Vielen Dank noch einmal an Carina, Tim und Nala für diese tollen Tage bei euch!

 

wir

10 Kommentare zu „Kurzurlaub in den Weinbergen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s